PDF zum Herunterladen:

 

Zertifizierung

Zertifikat Tüv Rheinland

Fiebermessen ohne Anfassen

Die Thermografie ist eine mögliche Methode um Erkrankungen bei Tieren zu erkennen.
Sie ist schmerz- und stressfrei für die Tiere und dient zur Überprüfung der Temperaturmessung diverser Körperstellen.

Um Entzündungen am Körper zu entdecken gehört die Thermografie zu den modernsten, effektivsten und zuverlässigsten Methoden.

Man kann mit der Wärmebildkamera erwärmte Stellen an Beinen, Gelenken, Muskulatur, Haut, Hufen, Sehnen und an Zähnen bzw. Kiefer erkennen.
Sollte eine Entzündung an einer dieser Stellen sein, so ist die Oberflächentemperatur dort meist erhöht.
Auch kann man damit kontrollieren, ob eine Entzündung rückläufig ist.

Angebot Thermografiemessung

Sinnvoll ist die Thermografie auch bei Ankaufsuntersuchungen, da man beginnende Entzündungen durch die Temperaturunterschiede erkennen kann. Frische Injektionsstellen können innerhalb der ersten drei Tage erkannt werden.

Es werden Bildaufnahmen von den "erkrankten" Stellen angefertigt und diese dann dem Auftraggeber zur Verfügung gestellt. Der Auftraggeber hat dann die Möglichkeit, die Aufnahmen z.B. seinem Tierarzt, dem Hufschmid, vorzulegen und die weitere Behandlung / Vorgehensweise zu besprechen.

 

Einsatzmöglichkeiten Tierthermografie

 

Einsatzmöglichkeiten sind:

  • Entzündungen z.B. der Muskeln, Zähne
  • Verspannungen
  • Hufrehe
  • Geschwüre und Abszesse
  • Verspannungen im Rücken

Mit Hilfe der Wärmebildkamera kann man die Stelle der Entzündung genau lokalisieren aber sie ersetzt keine Diagnose von einem Veterinär oder Tierheilpraktiker.